2016Archiv

Herbstkonzert der Mandolinata Mannheim 20.11.2016

Ausverkauft war die Kulturhalle in Mannheim-Feudenheim beim diesjährigen Herbstkonzert am 20. November 2016. Unter dem Motto „MANDOLINATA INTERNATIONAL“ erlebten die Besucher ein Konzert mit Musik aus 13 Ländern unter der Leitung des neuen Dirigenten Arnold Sesterheim. Das Konzert begann mit „Studie 76“ von Wolfgang Bast. Als geborener Saarländer zählt Bast für Mannheimer, Kurpfälzer und echte Pfälzer – die zahlreich im Publikum vertreten waren – zu den „Ausländern“. Außerdem verwendet Bast im Mittelteil der Komposition ein russisches Volkslied, somit waren schon einmal zwei Länder abgedeckt. Es folgten die „Drei Miniaturen über bulgarische Volkslieder“ von Marin Goleminov, die mit der vorausgehenden „Studie 76“ zweierlei gemeinsam hat: beide komponiert 1976 und den vorherrschenden 5/8-Takt. Italien war vertreten mit dem Konzert A-Dur op. 8 von Ferdinando Carulli. Souveräne Solistin war die 21jährige Ina Bertz, ausgebildet an der Musikschule Mannheim in der Klasse von Maximilian Mangold und langjähriges Mitglied im Jugendgitarrenorchester B.-W.

Danach gingen die Lichter aus, und nachdem das Orchester die erstenTakte von „Satumaa“ intonierte gingen die Lichter wieder an und das Mannheimer Tangotanzpaar Vera und Harald Lerch schwebte durch den Saal. Eine große Überraschung für das Publikum und mit rauschendem Beifall bedacht.

Nach der Pause spielte das Nachwuchsorchester „Pluck for Fun“, vor einigen Jahren von Carola Scherer und Thea Gauer ins Leben gerufen. Unter der Leitung von Zacharias Zschenderlein begeisterte das Jugendorchester mit Beiträgen aus „Best of Star Wars“ von John Williams, der „Irischen Suite“ arr. von Jürgen Hübscher und Michael Jackson‘s „Black or White“. Eine Zugabe durfte nicht fehlen!

Als Gastchor eingeladen war der Jugend- und Kinderchor „Doremi Mannheim“. Unter Leitung von Annette Grossmann, langjährig tätig als Gesangspädagogin an der Musikschule Mannheim, sangen sie zuerst a capella „Hijo de la Luna“ von José Maria Cano und anschließend mit der Mandolinata „Heijamano“ von Bert Appermont. Der Applaus für die Darbietungen der Kinder und Jugendlichen war überwältigend.

Mit großem Aufgebot folgte die hinreißende Wiedergabe „Slawische Rhythmen“ für ZO, Schlagzeug, Percussion, E-Git. und E-Bass von Klaus Wüsthoff. Und zum Abschluss des Programmes eher besinnlich, romantisch und feinfühlig interpretiert aus Spanien: Recuerdos de la Alhambra von Francisco Tárrega, für ZO arrangiert von Howard Frye. Um die Zahl 13 zu vervollständigen: es gab zwei Zugaben. „Il melograno“ von Mikis Theodorakis und „La Partida“ aus Venezuela. 13 Länder also.
Katarina Schäfer