Geschichte

Die Mandolinata:
Fast 100 Jahre Mannheimer Vereinsgeschichte

Die Mandolinata Mannheim 1920 e.V. blickt auf fast 100 Jahre bewegte und bewegende Geschichte zurück und ist in diesem Jahr so jung wie selten!

In den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts entstanden vielerorts gesellige Vereinigungen, die sich zu Pflegestätten der Volkskultur entwickelten. So wurde auch am 14. Juni 1920 die Mandolinata Mannheim in der Vereinsgaststätte „Goldener Hecht“ gegründet. Die wichtigsten Personen der Vereinsgründung waren der damalige Vorsitzender Ludwig Grambow und der Straßburger Dirigent Oskar Herrmann, der über viele Jahre die musikalische Leitung innehatte. Kleine Familiengeschichten ziehen sich durch wie rote Fäden durch die Historie des Vereins, die über drei Generationen erzählen.

Mitglieder aus den Reihen der Mandolinata nahmen schon früh sehr aktiv am Verbandsleben teil, seit 1921 im damaligen Deutschen Mandolinen- und Gitarrenspieler-Bund und später in der Nachfolgerorganisation, dem Bund Deutscher Zupfer. Dadurch wurde und wird sehr wertvolle Arbeit für die Zupfmusik über den Vereinshorizont hinaus geleistet.

1930 wurde bereits die erste Konzertreise – nach Straßburg – unternommen, was unter den damaligen Umständen, 60% der Aktiven war arbeitslos, eine besondere Herausforderung war. Diese Reise war der Auftakt einer großen internationaler Konzerttätigkeit, die bis heute anhält: Italien, Schweiz, Frankreich, Irland, Spanien, Österreich und Tschechien sind als besondere Ziele der Konzertreisen zu nennen.

Während des Krieges bemühten sich die Mitglieder unter hohem persönlichem Einsatz, das Vereinsinventar vor der Zerstörung zu bewahren, und so konnte nach dem Krieg der Neubeginn in Angriff genommen werden. Auch in Bezug auf die Proberäumlichkeiten musste die Mandolinata im Lauf der Zeit eine große Flexibilität aufweisen: Nach dem „Goldenen Hecht“ waren der „Zähringer Löwe“, die „Paddelgesellschaft“, die „Hoepfner Stuben“, die Alte Hauptfeuerwache, ein Gemeindesaal im Herzogenried und die Thomaskirche in Neuostheim räumliche Basis der musikalischen Arbeit.

Viele Konzerte, z.B. auch anlässlich der Eröffnung der Bundesgartenschau im Mannheimer Luisenpark 1975, Teilnahmen an Musikwettstreiten mit vielen Preisen, Rundfunk- und Fernsehsendungen und Schallplatten zeugen vom höchst aktiven musikalischen Leben des Vereins. Über 12 Dirigenten haben dabei den Taktstock in der Hand gehalten.

Seit den 70er Jahren ist verstärkt die Jugendarbeit in den Fokus gerückt. Es wurde ein Aufbauorchester gegründet, dessen Mitglieder in die Mandolinata gewachsen sind, konnten einzelne Mitglieder der Mandolinata sehr erfolgreich bei den Wettbewerben „Jugend musiziert“ mitspielen – mit bis zu ersten Preisen auf Bundesebene.

Und 2009 fand die große Premiere des neuen Kinderorchesters der Mandolinata Mannheim, „Die kleinen Zupffreunde“ unter der Leitung von Jörg Magenreuter statt.

Heute blickt die Mandolinata auf eine sehr bewegte Geschichte zurück und auf eine musikalische Zukunft nach vorn, die nächsten Konzerte und Aktivitäten sind geplant und zeigen, dass das Orchester jung bleibt und die lange Tradition weiter belebt.